Sudan / Darfur

Glückskette-Projekt der Woche: Brunnen für Darfur

  • 26.07.2007
  • Sudan / Darfur

Mehr als ein Fünftel der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu genügend Trinkwasser. In der regenarmen Krisenregion Darfur ist die Situation besonders zugespitzt. Die Menschen, häufig Kinder, laufen oft stundenlang, um Wasser zu holen – das dann meist verschmutzt ist. Ein erfolgreiches Projekt der Glückskette hat nun zahlreiche Brunnen wieder instand gestellt oder neu gebohrt. Das saubere Trinkwasser versorgt nicht nur ein Grundbedürfnis der kriegsversehrten Bevölkerung, sondern hilft auch, Epidemien zu vermeiden.

Der blutige Konflikt in Darfur hat seit dem Jahr 2003 über 200'000 Menschen das Leben gekostet und 2 Millionen zu Flüchtlingen gemacht. Durch die bewaffnete Gewalt, die systematische Zerstörung der Infrastruktur und die massiven Vertreibungen fehlt es den Menschen an der grundlegendsten Versorgung – insbesondere auch an sauberem Wasser. Die Glückskette hat deshalb in den letzten zwei Jahren ein Projekt der Caritas finanziert, das eine grosse Zahl von Brunnen wieder instand gestellt oder neu gebohrt hat.

Die Mitarbeitenden vor Ort haben über zwanzig Brunnen von Hand gegraben und mit Handpumpen versehen. Ebenso sind 72 Tiefbrunnen neu gebohrt worden. Diese konnten Wasservorräte erreichen, die ansonsten nicht zugänglich gewesen wären. Weil die Zusammenarbeit mit der lokalen Dorfbevölkerung so erfolgreich war, waren die Projektmitarbeiter in der Lage, 33 bestehende, aber defekte Bohrlöcher zu reparieren – 29 mehr als ursprünglich geplant. Kontrollen stellten bei jedem Brunnen sicher, dass das gewonnene Wasser sauber ist.

Des Weiteren finanzierte die Glückskette den Bau von Handwaschanlagen und Latrinen in Schulen und Gesundheitszentren, aber auch an weiteren öffentlichen Orten wie etwa dem Dorfmarkt. An Versammlungen informierten sich die Menschen, wie eine Latrine zu benützen ist und wie sie durch Händewaschen Krankheiten vermeiden können. Wichtig war vor allem auch, der Bevölkerung zu zeigen, wie sie das saubere Trinkwasser vor Verunreinigungen schützen können.

Revidiert werden musste die Absicht, ein Wasserverteilsystem mit einer unterirdisch installierten Pumpe zu erstellen. Das ungenügende Instrumentarium und die kriegerischen Unruhen verunmöglichten den Bau. Als Alternative kamen die Mittel weiteren dringend benötigten Wasserstellen und Tiefbrunnen zu.

Das Projekt der Glückskette war erfolgreich und hat Tausende von Menschen mit dem notwendigen Trinkwasser versorgt. Der Konflikt in Darfur besteht jedoch trotz internationaler Bemühungen weiter; vielen Menschen fehlt es immer noch an der grundsätzlichen Versorgung mit Unterkunft, Wasser, Nahrung und medizinischer Hilfeleistung. Die Glückskette setzt deshalb ihre Unterstützung fort.

    La Catena della Solidarietà è una fondazione, creata su iniziativa della SRG SSR | Partenariato e collaborazione

    • Keystone
    • Swisscom
    • SRG SSR alt

    Keystone

    Keystone

     

    Spesso una fotografia vale più di mille parole. Grazie al partenariato con l’agenzia fotografica svizzera Keystone, la Catena della Solidarietà dispone in qualsiasi momento gratuitamente di un’offerta completa di fotografie di attualità.

    Keystone getta uno sguardo elvetico sul nostro paese e sul mondo. Il suo team di 20 fotografi impiegati a titolo permanente in tutta la Svizzera e le agenzie partner internazionali garantiscono la copertura di qualsiasi evento di attualità. Quale maggiore agenzia fotografica della Svizzera, Keystone dispone inoltre di una ricchissima raccolta di immagini che raccontano la storia sociale della Svizzera (circa 11 milioni di fotografie d’archivio).

     

    Swisscom

    Swisscom

    Una giornata nazionale di raccolta della Catena della Solidarietà non sarebbe possibile senza il supporto di Swisscom: tra le 120 e le 150 linee telefoniche (suddivise regionalmente in sei centrali) sono messe a disposizione dall’azienda, che per queste giornate offre i propri servizi gratuitamente. In occasione della colletta per lo Tsunami, per esempio, sono state gestite oltre 70 000 chiamate.

    Anche internet è un mezzo di comunicazione essenziale della Catena della Solidarietà, mezzo che la Swisscom SA, ex Azienda delle PTT, da oltre sedici anni un partner fedele della Catena, sostiene annualmente con un considerevole importo.

    SRG SSR

    SRG SSR alt

    La Catena della Solidarietà fu fondata nel 1946 quale trasmissione radiofonica della Svizzera romanda e la sua prima colletta fu devoluta agli orfani della Seconda guerra mondiale.

    L’idea venne sviluppata ulteriormente finché, nel 1983, la Catena della Solidarietà divenne la fondazione. Oggi la Catena della Solidarietà è una fondazione che organizza raccolte di fondi per finanziare progetti di aiuto mirati. A questo scopo, essa collabora con la SRG SSR e con alcune organizzazioni umanitarie svizzere.

    Nelle giornate nazionali di colletta, all’insegna dell’idée suisse, la SRG SSR mette gratuitamente a disposizione della Catena le proprie risorse (programmi, giornalisti), partecipando così alla grande manifestazione di solidarietà e aiuto dell’intera popolazione svizzera. La Catena della Solidarietà non è un’associazione umanitaria vera e propria, ma un’opera di solidarietà che collabora con 25 organizzazioni umanitarie. L’unione con la SRG SSR è sottolineata anche dal fatto che le unità aziendali SRF, RTS, RTR e RSI hanno tutte un seggio nel Consiglio di fondazione.